Schriftzug St. Margarethen an der Raab

Unsere Öffnungszeiten sind Mo-Fr: 8:00-12:00 Uhr und Do: 14:00-19:00 Uhr

Chronik

Sie sind hier

November 1968: Gemeindezusammenlegung, 8 Katastralgemeinden zur Großgemeinde St. Margarethen an der Raab
 
März 1970: Kauf der Klosterschule
 
Juni –September 1970: Um- und Zubau der alten Klosterschule zur Volksschule
 
April-Oktober 1971: Hauptschulneubau
 
November 1974: Bau einer Aufbahrungshalle
 
1977-1980: Neubau Amtshaus für Gemeindeamt, Postamt, Gendarmerie
 
1978: Ausbau der ehemaligen Volksschule bei der Kirche für  einen Kindergarten
 
1981-1982: Bau einer Ortswasserleitung
 
1981-1982: Errichtung eines Musikheimes
 
1982-1984: Bau eines Arzthauses
 
1982-1983: Bau eines Alpenvereinshauses auf der Sommeralm
 
1983: Errichtung eines Bauhofes nähe Kaufhaus Bonstingl
 
1986: Bau des Feuerwehrhauses Sulz
 
1984-1988: Bau einer Kläranlage und Kanalisationsanlage für den Ort St. Margarethen
 
1988-1991: Hauptschulzubau und Sanierung des Flachdaches
 
1989-1991: Umbau Feuerwehrhaus Goggitsch
 
1990: Errichtung Rückhaltebecken am Entschendorfbach
 
1990: Gemeindewappenverleihung
 
1990: Ausgabe Ortschronik, Autoren Lancsak, Rechberger, Monschein
 
1990: Eröffnung der Umfahrungsstraße B 68
 
1990: Neugestaltung der Ortsdurchfahrt
 
1991: 1. Betriebsansiedlung im neu geschaffenen Industriegebiet
 
1991-1992: Umbau des Bauhofes in das Feuerwehreinsatzzentrum St. Margarethen
 
1994: Grundkauf für die neue Volksschule Nähe Hauptschule, Grundsatzbeschluss zur Zusammenlegung der privaten und öffentlichen Volksschule
 
1994-1995: Bau des Feuerwehrhauses Takern II
 
1995: Bau der ersten Geschossbauten für Wohnzwecke auf der Hoferleitn
 
1996-1999: Bau der neuen Volksschule
 
1997: Firma KWB-Kraft und Wärme aus Biomasse kommt nach St. Margarethen
 
1997: Umbau altes Feuerwehrhaus zu Ordination plus einer Wohnung
 
1999-2002: Umbau der alten Volksschule zu 23 Wohnungen
 
2001: Erweiterung Feuerwehrhaus Sulz
 
1999: Bau des Jugendparks

2000: Gründung der KEG (Orts- und Infrastrukturentwicklungs Kommanditerwerbsgesellschaft) für die Gemeinde St. Margarethen
 
2001: Beitritt zum Verein „Hügelland östlich von Graz“
 
2001: Beteiligung am Bau des Aussichtsturms Kleeberg
 
2002: Ersteigerung St. Margarethen an der Raab Nr. 5 (Gasthof und Schlachthof)
 
2002: Ausbau der Sulzerkreuzung mit Abbiegespuren
 
2003-2004: Umbau Stadl zu Geschäftsräumen für Polizei, Zahnarzt, Frisör, Cafe, Büro, Bücherei
 
2004-2005: Umbau Gemeindeamt Adaptierung der ehemaligen Gendamerieräume
 
2005: Errichtung Seniorenhaus (Platz für 60 Personen)
 
2005-2007: Neubau Sporthaus „Edi Glieder Stadion“
 
2006: Neubau der Raabbrücke Eicher nach Hochwasser
 
2007: Dorfplatzneubau Nähe Dorfwirt
 
2007-2008: Bau des „Regionalen Marktplatzes“ Leaderprojekt
 
2008: Neubau Apotheke St. Margarethen an der Raab
 
2008-2009: Errichtung der 380 KV-Stromleitung
 
2009: Hauptschulsanierung 1. Bauphase
 
2009-2010: Bau Hügellandhalle plus 12 Wohnungen und Gasthaus sowie Nebengebäude
 
2010: Neubau Ausweichbahnhof Takern-St. Margarethen
 
2010: Errichtung Ökoflächen am Entschendorfbach mit den Schülern der Volksschule und Hauptschule
 
2010: Markterhebung